Luis Trenker- der schmale Grat der Wahrheit

Der Südtiroler Bergsteiger und Schauspieler Luis Trenker (Tobias Moretti) ist bereits ein bekannter Mann, als er die ehrgeizige, junge Ausdruckstänzerin Leni Riefenstahl (Brigitte Hobmeier) bei Dreharbeiten des Bergfilm-Pioniers Arnold Fanck (André Jung) kennen und lieben lernt. Als die karrierebewusste Riefenstahl mit einem Kollegen anbandelt, beendet Trenker die Beziehung. In den folgenden Jahren entspinnt sich ein künstlerischer Machtkampf zwischen den beiden rivalisierenden Filmemachern, in welchem zunächst Trenker die besseren Karten zu haben scheint. Mit Filmen wie „Der Rebell“ und „Der verlorene Sohn“ avanciert er schnell zum Star des deutschen Kinos, gefördert von seinen Bewunderern Goebbels (Arndt Schwering-Sohnrey) und Hitler. Erst als Trenker, vom Erfolg beflügelt und seine Freiheiten immer weiter ausreizend, erkennt, in welche Abhängigkeiten er sich begeben hat, wendet sich das Blatt. Von Goebbels „kaltgestellt“ und sich durch sein Herumlavieren in der Optionsfrage selbst ins Abseits katapultierend, beginnt Trenkers langsamer Abstieg, von dem er sich auch nach Kriegsende nie mehr ganz erholen wird…

Darsteller:

Tobias Moretti, Brigitte Hobmeier, Anatole Taubman, Arndt Schwering-Sohnrey, Barbara Romaner, Anna Unterberger, André Jung u.v.m.eller:

 

Regie: Wolfgang Murnberger

Drehbuch: Peter Probst

Kamera: Peter von Haller

Schnitt: Evi Romen

Musik: Levan Basharuli, Gerd Baumann

Szenenbild: Christoph Kanter

Kostüm: Esther Amuser

Casting: Kathrin Küntzel-Sedler

Redaktion: Cornelia Ackers (BR), Heinrich Mis (ORF), Klaus Lintschinger (ORF)

Drehort: Südtirol, München und Venedig